h1

Literarische Vorlagen

Februar 8, 2009

Habe gestern abend den Film Der Jane Austen Book Club gesehen. Das Buch hatte ich bereits vergangenes Jahr gelesen und war eher mässig begeistert. Trotz allem habe ich mir den Film nun doch angeschaut und muss feststellen: als Film funktioniert die Geschichte für mich viel eher. Er ist nicht mein Film des Jahres oder so, aber hier wirken die Analogien nicht so platt und die Geschichten sind recht nett erzählt. Glaube nicht, dass mir das vorher schon mal passiert ist. Ich neige dazu erst die Bücher zu lesen bevor ich mir eine Literaturverfilmung ansehe und meist gefallen mir die Bücher besser – vielleicht weil sie mir mehr Raum für eigene Bilder lassen. Wenn mir dann der Film trotzdem gefällt: umso besser. Aber das mir der Film besser gefällt als das Buch? Es könnte natürlich an den niedrigen Erwartungen zu diesem Film liegen.

Ich bin auch noch einer zweiten literarischen Vorlage begegnet, diesmal als Audiobook: Nathan Fox von Lynn Brittney.

Nathan Fox ist ein junger Schauspieler, der im Jahr 1587 als Spion für Sir Francis Walsingham zu arbeiten beginnt. Sein erster Auftrag führt in nach Venedig, wo er gemeinsam mit dem erfahrenen Agenten John Pearce den Dogen zu einer Allianz mit England überreden soll.
Die Geschichte ist soweit nett zu hören und Michael Schwarzmaier liest sie ordentlich. Allerdings hat L.B. eindeutig ihren Shakespeare gelesen und erzählt viele Geschichten wieder. Da stellt sich schon die Frage, ob ihr nichts Eigenes eingefallen ist? Und irgendwie auch für wen sie die Geschichte erzählt. Dass Nathan dann auch noch vorab von W.S. beauftragt wird, die Augen und Ohren offenzuhalten um ihm von seinen Abenteuern zu berichten, klärt zwar die Zusammenhänge, aber beantwortet für mich die Frage nicht.

Advertisements

3 Kommentare

  1. Stimmt, das Buch habe ich auch gelesen, fand es nicht so schlecht, habe aber gleichzeitig gedacht, daß dies eins der wenigen Bücher ist, die verfilmt sehr gut rüberkommen.


  2. Filme, die besser sind als die Buchvorlagen, sind wirklich selten. (Ich hatte letztes Jahr so einen Fall mit Stardust, auch wenn ich mich immer nicht traue, das laut zu sagen.)

    Am Wochenende habe ich mein erstes Austen-Buch gelesen, Northanger Abbey! 😀


    • gleich zwei interessante Aussagen
      Stardust will ich nämlich gern noch sehen 😉
      Und wie geht’s dir mit Northanger?



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: