Posts Tagged ‘challenge1’

h1

Oh wie schön ist es

Januar 16, 2010

ein Buch geschickt zu bekommen.  Ich wusste ja, dass ich eins bekomme, aber welches hat Holly nicht vorab verraten. Ausgangspunkt war ihre Serien-Beenden-Challenge (meine Titel finden sich hier).
Und dann kam die Nachricht: eine Postsendung liegt zur Abholung bereit.
Also ab zur Packstation und ganz schnell wieder heim, weil ich natürlich total neugierig war, welches Buch es geworden ist.

Sooo nett! Über das Buch freue ich mich riesig. Ganz vielen Dank an Holly. Habe mich bei der Challenge-Auswahl ja ein wenig vergriffen und mich durch nicht sonderlich interessante Bände gelesen, da war ich schon stolz überhaupt durchgehalten zu haben. Jetzt bin ich doppelt froh darüber, denn ich darf mich auf die Gesellschaft von Mr. Darcy freuen.  Leider kann ich nicht sofort anfangen, weil ich mitten in einem Buch stecke und das erst beenden möchte. Aber solange steht das Buch dekorativ mitten im Regal und schaut mich an.

Und wenn ich hier grad schon Fotos reinlade, dann auch noch ein kleines Bild meiner Beschäftigung, die sich diesen Winter  echt ausgezahlt hat. Kalte Füsse sind mit nämlich erspart geblieben. Diese Wolle finde ich besonders nett, es ist Schafpaten-Wolle.  Diese werden mal wieder für mich.

Leider lassen sich Lesen und Stricken für mich nicht vereinbaren, aber dafür gibt’s ja Hörbücher!

h1

Der dritte Teil der Erdsee

Dezember 14, 2009

oder Das ferne Ufer

Diesmal erhalten die Zauberer auf Rok Kunde, dass die Magie in anderen Teilen der Erdsee verschwindet, die Bewohner sie praktisch nur noch für Illusionen halten, die Magier ihre Formeln nicht mehr wirken können. Als Prinz Arren von Enlad persönlich nach Rok kommt, macht sich der Erzmagier Ged gemeinsam mit ihm auf herauszufinden, wer oder was verantwortlich ist für den Verlust der Magie. Mit der Weitblick segeln sie durch große Teile der Erdsee, treffen u.a. auf das Floßvolk, das auf dem hohen Meer lebt, sprechen mit Drachen und eilen ihnen zu Hilfe. Und ein Drache ist es dann auch, der Ged zu Hilfe ruft, denn auch die Drachen sind von der Macht bedroht, die die Magie verschwinden läßt.

Die Geschichte ist -zum Glück- spannender als der zweite Teil der Saga. Leider überwiegen auch hier viele Beschreibungen und in den Gesprächen wird schnell klar, wer der Verursacher des Übels ist und welche Person die Prophezeihung erfüllen wird. Insgesamt plätschert die Geschichte dahin, ist aber besser als der Vorgänger.

Insgesamt umfasst die Erdsee-Trilogie den Anfang Geds, wie er zum Zauberer wird und seine erste Herausforderung besteht (es wird so früh erwähnt, dass alles gut ausgeht, dass schon nach wenigen Sätzen das Ende klar ist!). Im zweiten Teil wird eine Großtat Geds erzählt, der dritte Teil, in dem Ged Erzmagier ist bildet den Abschluß seiner Magierkarriere. Die Geschichte wirkt etwas altbacken, lebt nicht grad von Spannung und in meiner Ausgabe sind wirklich hässliche Bilder enthalten (von Hubert Schweizer). Macht das Buch nicht wirklich attraktiver. Vielleicht gehört diese Erzählung zu den Büchern, die einfach sehr in ihrer Zeit verhaftet sind? Ich bin jedenfalls froh, dass ich die Trilogie -endlich- beendet habe und damit ***hurra*** meine erste „Blog-Mitlese-Challenge“ oder wie ich das nennen soll erfolgreich beenden konnte.  Seit August 09 habe ich drei Trilogien beendet: Dämonenhatz, Erdzauber und Erdsee. Nach so viel Fantasy beschäftige ich mich jetzt mit dem Leben einiger Schriftstellerinnen des 19. bzw. Anfang 20. Jahrhundert. Das ist wirklich eine Abwechslung! Und akustisch begleiten mich gerade wieder Emmy und Leo. Mehr dazu später … Freue mich jetzt erstmal über das erfolgreiche Leseerlebnis.

P.S.: Alle Artikel zur Challenge finden sich unter meinem Schlagwort: challenge1

h1

Die Gräber von Atuan

Dezember 10, 2009

zweiter Teil der Erdsee-Trilogie von U.LeGuin.

Die kleine Tenar soll die wiedergeborene Eine Priesterin sein. Sie wird unterrichtet und auf ihre Aufgaben vorbereitet, Rituale, Tänze und ein Leben an einem einsamen Ort. Zwar gibt es andere Mädchen, die auch ausgebildet werden, doch aufgrund ihrer Stellung lebt Tenar, oder besser Arha, wie sie nun genannt wird, sehr einsam. Ihre Bezugspersonen sind zwei Priesterinnen, die sie ausbilden und ihr Wächter und Beschützer. Endlich wird sie in die geheimen Gänge unter dem Tempel eingeführt, durch die sie nur im Dunkeln gehen darf, sie erforscht das unterirdische Labyrinth und zögert noch die Schatzkammer zu betreten als ein Fremder dort eindringt. Arhas Pflicht verlangt ihn zu töten, doch sie ist fasziniert von diesem Fremden und obwohl sie ihn einsperrt, bringt sie es nicht über sich ihn umbringen zu lassen. Statt dessen lernt sie ihn kennen. Doch eine der Priesterinnen erfährt davon und so fliehen Tenar und der Fremde, der sich als Magier Ged aus dem ersten Buch herausstellt.

Die Geschichte ist unglaublich langweiligatmig erzählt. Seitenlang wird von Tenar berichtet, doch es passiert einfach gar nichts. Lange glaubte ich, das Buch hätte seinen Bezug zu „Der Magier der Erdsee“ vielleicht nur in der „regionalen“ Zuordnung, denn bis Ged in dieser Geschichte auftaucht, dauert es lange. Doch auch dann entsteht überhaupt keine Spannung, da die Geschichte mehr als vorhersehbar ist. Die beiden finden den geheimen Schatz und fliehen … natürlich erfolgreich. Damit endet der Band und brachte nichts an Spannung oder auch nur interessantem Geschehen. Hoffe wirklich sehr, dass Band drei mich nicht nochmal so enttäuscht. Habe auch wirklich überlegt, ob ich weiterlese, aber da ist zum Einen die Challenge und da durch meine PC-lose Zeit und lange Bahnfahrten mehr Lesezeit vorhanden war, denke ich, das schaffe ich schon noch.

h1

Der Magier der Erdsee

November 18, 2009

ist der erste Band der Erdsee-Trilogie von Ursula K. LeGuin.

Ein Junge der Insel Gont entwickelt magische Fähigkeiten, wird von einem Zauberer als Lehrling angenommen und wird auf der Insel Rok an der Zaubererschule ausgebildet. In einem magischen Wettstreit unter Schülern passiert jedoch ein Unglück und „Der Sperber“ genannte Junge Ged hat einen dunklen Schatten in die Welt gerufen, der nun auf ihn wartet. Ged verlässt Rok und reist durch die Erdsee auf der Flucht vor dem Schatten, bis er erkennt, dass er sich ihm stellen muss.

Der erste Teil der Erdsee-Trilogie ist eine typische Fantasygeschichte für Jugendliche: eine magische Umgebung in einer erfundenen Welt mit fantastischen Kräften und Tieren wie Drachen, Otaks … Mir erscheint die Erzählweise des Buches recht altertümlich. Der erste Band erschien 1968, wirkt jedoch eher älter, was vielleicht mit der Übersetzung zu tun hat. In meiner Ausgabe gibt es dazu merkwürdige Zeichnungen, die eher unübersichtlich sind, wenn es sich um Karten handelt und nicht sehr klar, wenn sie die Geschehnisse zeigen. Für mich ein  überflüssiges Detail des Buches, wenn auch nicht störend.  Die Geschichte liest sich recht flüssig, doch Ged ist keine Figur mit der ich wirklich „mitfiebern“ kann, dafür bleibt er zu blaß. Seine Motivation, seine Handlungen sind vorhersehbar, nie überraschend und irgendwie bleibt diese Hauptfigur recht blass.

Werde jetzt eine Pause vor dem zweiten Buch einlegen und dann schauen, wie sich die Geschichte weiterentwickelt im zweiten Band der Erdsee.

h1

Harfner und Licht

September 29, 2009

Der dritte Band der Erdzauber -Trilogie ist gelesen.
Morgon und Rendel machen sich gemeinsam auf den Weg. Sie erforschen ihre Kräfte und versuchen das Reich zu retten.
Die Autorin hat einen Rätselmeister als Hauptfigur und der Leser muss das in diesem Band auch sein um die Geschichte zu verstehen. Okay, das ist meine persönliche Meinung, doch ich war sehr erstaunt und verwirrt, woher Morgon plötzlich all diese Kräfte hat, wann er sie einsetzt und wann nicht. (Wenn ich gedanklich superschnell reisen kann, warum fliege ich dann als Krähe herum?) Dann wird immer mal wieder ein „Personenwechsel“ angedeutet, aber es bleibt so lange im Dunkeln, dass man schon die Geduld verlieren kann. Ich habe mich mit diesem Band wirklich sehr schwer getan, hatte immer wieder den Eindruck, einen Band nicht gelesen zu haben oder als hätte der Übersetzer etwas vergessen. Dadurch zog sich der letzte Teil der Trilogie sehr hin und hinterlässt einen etwas faden Nachgeschmack. Sprachlich war er immer noch gut, aber wenn die Story so erzählt wird, reicht das halt nicht aus für mich. Insgesamt denke ich, die Autorin hätte den dritten Teil entweder erklärlicher schreiben können und dann wäre die Geschichte super. So ist sie sprachlich toll, aber im Verlauf der Geschichte wird sie unübersichtlich. Vielleicht hätte ich mir auch eine andere Auflösung vorstellen können …
Es fällt mir nun schwer die gesamte Trilogie zu bewerten: der erste Teil hat mich sehr fasziniert, der zweite war -obwohl schon Übergangsband- trotzdem gut und der dritte hat mich irgendwie geärgert. Schwierig. Sprachlich war es sehr gut, die Welt ist gut ausgebaut, die Figuren haben viel Potential, aber …

Ebenfalls gelesen habe ich inzwischen Das Licht des Nordens von Jennifer Donnelly. Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen, ist schön ruhig erzählt und angenehm zu lesen. Tolles Buch!

h1

Die Erbin von Wasser und Feuer

August 28, 2009

ist der zweite Teil der Erdzauber-Trilogie. Zum ersten Teil habe ich früher schon etwas geschrieben.

Seit einem Jahr ist der Sternenträger, Morgon von Hed, verschwunden. Rendel macht sich auf die Reise zum Erlenberg um den Erhabenen zu fragen, warum er nicht eingegriffen hat. Begleitet wird sie von Morgons Schwester und Lyra, einer Wache der Orgol. Aber ab Isis-Pass erfährt sie, dass Morgon lebt und zurückgekehrt ist. Sie kehrt um und versucht ihn zu finden. Dabei erfährt sie viel über ihre eigenen Gaben.

Es ist wohl ein Zwischenband, der ohne einen solchen Knalleffekt wie Band eins endet. Aber er ist wiederum so schön erzählt, dass das Lesen einfach Spaß macht. Die Geschichte lebt von der Sprache, den vielen Figuren, Geschichten, Ländern, die sich miteinander verweben. Gegen Ende ist ein mögliches Teilende angedeutet, das zwar nicht so viel Spannung erzeugt, aber trotzdem Lust auf’s Weiterlesen macht. Bin sehr gespannt.

h1

Ein Dämon auf Abwegen

August 22, 2009

Teil drei von Dämonenhatz:

Skeeve und Tanda machen sich auf ein Geburtstagsgeschenk für Aahz zu besorgen. Dabei reisen sie durch verschiedene Dimensionen, denn es soll etwas ganz Besonderes sein. Sie geraten in eine missliche Lage, als Tanda gefangen genommen wird. Skeeve holt sich Hilfe um sie zu befreien. Das Große Spiel muss gewonnen werden.

Der Aufhänger für dieses dritte Buch ist nicht so gut. Dann gibt es ein paar ganz nette Ideen bei den Dimensionenreisen, aber schnell schwenkt das Buch in den Ablauf der ersten Bände und dann kommt zwar noch eine nette Geschichte, aber eigentlich ist es jetzt doch zu offensichtlich, wer wie reagiert, was tut u.s.w. Neue Gesichter sind nur Massah und Clumsy, die jedoch nicht sehr präsent sind. Ich finde es ein bisschen verschenkt, weil Weiterentwicklung bestimmt möglich wäre. Lässt sich trotzdem nett lesen und für ältere Kinder oder junge Jugendliche ist es bestimmt unterhaltsam.

Mit diesem Buch habe ich dann die erste Trilogie abgeschlossen. Weiter geht’s dann bald mit der Erdzauber-Trilogie